Fuss (Hallux Rigidus / Hallux Valgus)

Die Versorgung von Frakturen (Knochenbrüchen) und Luxationen (Verrenkungen) erfolgt zeitnah mit schonenden Techniken und modernen Materialien.

Arthroskopische OP

Bei Knorpelschäden z.B. nach Verletzung im Sprunggelenk (Mosaikplastik, autologe Chondrozytentransplantation, retrogrades Anbohren, Microfracturing) Entfernung freier Gelenkkörper Entfernung schmerzhafter Falten der Gelenkinnenhaut

Fersensporn / Haglundferse

Bei Versagen der konservativen Therapie (Hohllegung, Injektion, Stosswellentherapie, Röntgenreizbestrahlung) können Fersensporne operativ abgetragen werden. Den „hinteren Fersensporn“, die sog. Haglundferse tragen wir seit einigen Jahren endoskopisch ab.

Hallux Rigidus

Der menschliche Knorpel wirkt in den Gelenken wie ein Stoßdämpfer. Durch Unfälle oder Abnutzung zerfasert die Oberfläche, der Knorpel reibt bis zum Knochen ab. Seit Jahren wird versucht, Knorpelzellen im Labor zu züchten. Noch gibt es bei diesem aufwendigen Verfahren keinen Durchbruch; das operierte Gelenk darf sehr lange nicht belastet werden, damit die Knorpelzellen einheilen.Der Einsatz des Hydrogel-Implantates von Cartiva, eines Knorpeloberflächenersatzes, ist gerade für alle Patienten geeignet, die einen Knorpelschaden in den Fuß- oder Zehengelenken haben. Bisher waren bei der Behandlung der Zehenarthrosen oftmals Verfahren angewendet, die das Gelenk zerstört oder versteift haben. Diese verursachten entsprechende schwere Folgen für die Lebensqualität. Das ist Vergangenheit! Der 10 mm im Durchmesser große Implantatzylinder aus Polyvinyl Alkohol Hydrogel Hemiarthroplasty – ein Material ähnlich dem, aus dem weiche Kontaktlinsen hergestellt werden – wird in einer nur kurz dauernden Operation zentral in den vorliegenden Knorpeldefekt eingesetzt. Nach der ambulant durchgeführten Operation kann der Patient bereits am Abend das Gelenk wieder belasten. “Die kurze Operationsdauer, die schmerzlose Einheilungsphase, die sofortige Belastbarkeit des Gelenkes und die schnelle Gehfähigkeit sind der überzeugende Gewinn dieses neuen Kunstknorpel.“ Das in den USA entwickelte und hergestellte Implantat hat die europaweite Zulassung und wurde erstmalig von dem European Foot Institute in 2007 im Kontinental Europa eingeführt. Das European Foot Institute, unter Leitung von Dr. med. D. Nowak, hat sich an der Anerkennung dieser Alternative, zu dem vollständigem Gelenkersatz oder der Gelenkversteifung, durch die privaten Versicherungen jahrelang eingesetzt. Die Zulassung durch die privaten Versicherungen wurde mit einer Studie der Firma Cartiva in Zusammenarbeit mit dem European Foot Institute in 2017 erreicht. Cartiva wird ist erst seit Anfang 2018 in Deutschland durch einen Distributer angeboten und somit auch erst seit März 2018 von anderen Orthopäden in Deutschland angewandt.

Hallux Valgus

Der Hallux Valgus zählt zu den häufigsten Zehfehlstellungen des Menschen, die durch eine Abweichung der Großzehe nach außen gekennzeichnet ist. Auf der Fußinnenseite wird der sogenannte „Ballen“ sichtbar. Gleichzeitig treten häufig schmerzhafte Beschwielungen unter der 2. und 3. Zehe (sog. Metatarsalgie) und Deformitäten an den kleinen Zehen auf. Wenn die konservative Therapie keine ausreichende Verbesserung erbringt, stehen eine Vielzahl anerkannter und bewährter Operationsmethoden, die auf die individuelle Situation des Fußes abgestimmt werden zur Verfügung. Dr. med. Nowak operiert den Hallux Valgus in einer speziellen minimal inversiven Methode analog Bösch. Mit den Jahren und den dazu gehörenden Erfahrungen, hat Dr. med. Nowak diese Methode noch weiter verfeinert. Bei dieser minimal inversiven Operationstechnik verbleiben keine dauerhaften Schrauben oder Metallplatten. Die geringe Wundgröße, das gedeckte, nicht offene Verfahren und das nur zeitweilige Verbleiben fixierender Metallstäbe sind große Vorteile für den Patienten. Eine sofortige Belastung der Füsse ist sofort möglich.

Hammerzehe

Beugefehlstellung im Mittelgelenk der Zehen mit oder ohne Schwiele (Hühnerauge) über dem Gelenk. Durch den Bodenkontakt ist zusätzlich eine Zehenspitzenschwiele möglich. Hier ist häufig die Operation nach Hohmann oder nach Weil erforderlich, wobei jeweils eine Korrektur im Zehenmittelgelenk, bzw. Grundgelenk stattfindet.

Krallenzehe

Teilweise oder komplette Streckfehlstellung im Zehengrundgelenk, Beugefehlstellung im Mittelgelenk. Zehenkuppe hat keinen Bodenkontakt. Nach erfolgloser konservativer Therapie stehen mehrere Operationstechniken zur Korrektur zur Verfügung.

Rückfußdeformitäten

Veränderungen im Bereich des Rückfußes treten vor allem im Rahmen der chronischen Polyarthritis (Rheuma), des Diabetes mellitus (Zuckerkrankheit) und nach Unfällen auf. Verschiedene operative Ansätze (z.B. Versteifungen) können erforderlich sein, wenn die nichtoperative Therapie keine ausreichende Beschwerdelinderung ermöglicht.

Verschiedenes

Nervenengpaßsyndrome z.B. Tarsaltunnelsyndrom, Morton Neurom), Überbein (Ganglion), Sehnenansatzreizungen (Plantarfasciitis, Achillodynie) mit und ohne knöcherne Veränderungen (Fersensporn, Haglund Exostose) und eingewachsene Nägel können nach erfolgloser konservativer Therapie operativ mit kleinen Eingriffen behandelt werden.

Unsere Praxis im Zentrum Muenchens bietet Ihnen einen exklusiven Service orthopaedischer Behandlungen und Operationen im bayrischen Raum an ( Nürnberg, Augsburg, Würzburg, Regensburg, Ingolstadt, Fürth, Erlangen, Bayreuth, Bamberg und Aschaffenburg).